Berufewoche 2015

     

     

Für die Schülerinnen und Schüler der Heckengäuschule geht es im 8. Schuljahr immer wieder um die berufliche und schulische Zukunft. Unzählige Stunden drehen sich um dieses wichtige Thema. Für den abschließenden Baustein ging es nun in der Woche vom 13. – 17.07.2015 nach Iptingen in die Kreuzbachhalle.

 

Los ging es am Montag und Dienstag mit Vertretern der Gewerkschaft und unserer Sozialarbeiterin Silke Wuff. Mithilfe des Projekts „GidS – Gewerkschaften in den Schulen“ zeigten Mitglieder der IG Metall Einblicke in das Arbeitsleben und die Funktionsweise einer Gewerkschaft. In verschiedenen Arbeits- und Gesprächsphasen wurden mit einer Klasse auf interessante Art und Weise Fragen wie „Was macht denn ein Gewerkschaft?“ oder „Welche Rechte und Pflichten habe ich als Arbeitnehmer?“ erarbeitet. So manches Mal zeigten deutliche Worte, auf was es ankommt bei der Suche nach einem Beruf. Gleichzeitig machte sich die andere Klasse mit Fässern, Besen, Schaufeln und Stöcken auf, um Musik zu machen. Die Aufgabe hörte sich simpel an: Entwickelt gemeinsam Rhythmen. In so mancher Vierergruppe war das anfangs aber gar nicht so einfach wie gedacht, gehörte doch mehr dazu als wildes Klopfen und Schrubben. Langsam verstanden die Gruppen, dass sie nur in Teamarbeit und mit Absprachen ans Ziel kommen können. Hörte man bei den folgenden Achterteams noch manch heiße Diskussion, so funktionierte es im Klassenverband dank Teamarbeit und Zuhören auf Anhieb sehr gut. Ja, das hat sich dann richtig gut angehört und man konnte sehen wie es allen Beteiligten Spaß machte.

 

Der Mittwoch stand ganz im Zeichen der Agentur für Arbeit. Die Berufsberaterinnen Frau Heinkel und Frau Zuljevic arbeiteten intensiv mit den Klassen an Fragen der Berufswahl. So erstellte jede Schülerin und jeder Schüler einen persönlichen Fahrplan für die nächste Zeit nach dem Schulabschluss. Hier sah man, dass einige schon sehr feste Ziele haben und manche noch sehr unsicher sind. Durch Gespräche, Übungen und Tests sollte diese Unsicherheit ein wenig genommen werden. Allein schon die Menge an Ausbildungsberufen und Möglichkeiten nach der Schule zeigte vielen, dass auch sie ihren Weg finden können.

 

Am Donnerstag kamen dann einige örtliche Betriebe nach Iptingen und zeigten sehr interessante Einblicke in die Berufswelt, insbesondere in die Ausbildung. Die Jugendlichen konnten sich direkt beim Experten Informationen holen, tolle Rückmeldungen erhalten und den ein oder anderen typischen Handgriff üben. Mit Feuereifer waren nicht nur die Schülerinnen und Schüler dabei, auch den Firmenvertretern war der Spaß deutlich anzumerken. Man spürte, dass die Neugier der Schüler gerne gestillt wurde. Die Zeit verging wie im Fluge, die Jugendlichen bekamen all ihre Fragen beantwortet und gingen lächelnd aus der Halle.

 

Zum Abschluss der Woche ging es dann am Freitag in den Kletterpark nach Pforzheim. Fast zwei Stunden kletterten begeisterte Schülerinnen und Schüler quer durch die Bäume, seilten sich ab und fuhren jauchzend Seilbahnen herunter. Nicht wenige Personen hatten anfangs auf Bodenhöhe zitternde Knie– und standen dann doch am Ende des Tages lachend ganz oben auf 11m Höhe. Was für ein Spaß – und was für eine Freude zu sehen, wie die Jugendlichen sich immer mehr zutrauten.

 

 

Für eine erfolgreiche Woche bedanken wir uns ganz herzlich bei allen Beteiligten:

 

Herr Fricke und Team (IG Metall)

Frau Wuff (Schulsozialarbeiterin, GMS Heckengäu)

Frau Heinkel, Frau Zuljevic (Agentur für Arbeit)

Herr Kristek (Gerd Kristek – Das Bad)

Herr Gölz (Gölz & Kollegen Deutsche Vermögensberatung)

Herr Tittel und Team (Frank Tittel Bauunternehmung, stellvertretend für die Bauinnung)

Frau Geiger, Herr Mayer (Hausmeister Kreuzbachhalle)

 

Ohne Ihre Unterstützung wäre eine solche Woche nicht durchführbar. Danke!